Lexikon Sitzordnung

Das Brautpaar hat seinen Platz an der Tafel immer in der Mitte: bei einer rechteckigen Tafel in der Mitte der Längstseite, bei einer U-, T- oder E-Form in der Mitte der Querseite. Schwieriger ist die Platzierung der übrigen Gäste. Schnell kann es vorkommen, dass sich ein Gast benachteiligt fühlt. Daher erfordert die Planung der Tischordnung einiges an Fingerspitzengefühl, vor allem wenn man die Plätze anstatt nach dem Gruppenprinzip nach dem Harmonieprinzip verteilt.

Nach dem Gruppenprinzip werden die Gäste streng nach Familien getrennt und die Plätze nach Alter und Verwandtschaftsgrad vergeben. Nach dem Harmonieprinzip werden diejenigen Gäste nebeneinander gesetzt, die die gleichen Interesse haben und sich gut verstehen.

Jede Dame sollte, wenn möglich, einen Tischherren haben. Verheiratete Paare kann man grundsätzlich trennen, nur Frischverliebte und Jungverheiratete sollte man zusammen lassen. Nachdem der Tanz eröffnet ist, lockert sich die Sitzordnung ohnehin auf und das Brautpaar kann sich auch zu anderen Gästen gesellen.