Lexikon Namensänderung

Die Ehegatten bestimmen einen gemeinsamen Familiennamen und führen den von ihnen bestimmten Ehenamen. Werden von den Ehegatten kein Ehename gewählt, so tragen beide die Namen die sie vor der Eheschließung hatten.

Wie läuft die Namensänderung nach der Hochzeit ab?

Für welchen Namen sich die Ehepartner entscheiden, liegt bei ihnen, auch Doppelnamen sind möglich. Die Erklärung erfolgt gegenüber dem Standesbeamten während der Trauung. Soll später eine Namensänderung vorgenommen werden, muss dies öffentlich beglaubigt werden.

Die Namensänderung muss nach der Hochzeit dem Einwohnermeldeamt mitgeteilt werden. Ein neuer Ausweis und Reisepass werden entsprechend ausgestellt.

über die Namensänderung gibt es eine Urkunde, die auch bei Versicherungen, Banken etc. vorgelegt werden muss, damit entsprechende Dokumente neu ausgestellt und angepasst werden können.

Auch wenn es schön ist einen neuen Namen und endlich einen gemeinsamen Namen zu tragen, sollte am Briefkasten noch eine Zeit lang der alte Name stehen, damit auch alle Post ankommt.
In den Flitterwochen reist man oft noch mit dem alten Namen, weil zum Zeitpunkt der Buchung der Name ja noch der alte ist. Im Ausland kann es dann zu Problemen führen, wenn es dann Namensunterschiede gibt. Zur Sicherheit sollte die Heiratsurkunde mitgeführt werden.